Jahresprogramm 2024

/ / Allgemein / 12. Januar 2024

Liebe Kunstinteressierte,

in der Kunst-Kapelle-Boitin  werden auch 2024 wieder Kurse  für Anfänger und Fortgeschrittene mit Offenheit und Neugier für kreative Malprozesse angeboten. 

Es gibt viel Platz für freie Kunst ohne vorgegebene Themen, aber auch themenorientierte Workshops finden unregelmäßig sonnabends statt. 

Das Programm wird ergänzt durch Malreisen, in diesem Jahr nach Sylt, Boitin, ins Château Plagne, Frankreich und auf den Hof Kranichmoor im Schaalseegebiet. 

In den Kursen und Workshops trifft man gleichgesinnte, kreative Leute, man tauscht sich aus, aber man kann auch abschalten . Die Mal-Zeit ist ganz der Kunst gewidmet.

Wir gehen mit verschiedenen Maltechniken, Malwerkzeugen und Materialien um. Es wird geklebt und collagiert, wir haben Spaß an der Herstellung von Farben mit Pigmenten, an Strukturmaterialen, Wachstechniken, wir rosten Papiere, kombinieren vieles untereinander, experimentieren und befassen uns mit Kompositionsgrundlagen. 

Durch diese intensive Beschäftigung mit allen Aspekten der Malerei machen wir wichtige Erfahrungen, die das Sprießen eigener Ideen und die eigene Kreativität befördern und sich der eigene künstlerische Weg entfalten kann. 

Mein Ziel ist es, neue oder weitere gestalterische Fähigkeiten zu vermitteln , und Kenntnisse in der Malerei durch praktisches Tun erlernt und vertieft werden. 

Begleitet wird das Programm durch Besuche in Kunstausstellungen oder spontane Umternehmungen im Kunstbereich – wer weiß, was alles in 2024 auf uns zukommen wird. 

Außerdem findet ihr auf meiner Webseite www.astridkeimer.de Tips und Tricks für eure Malerei und manche andere Story aus dem kreativen Leben. Es lohnt sich, gelegentlich auf die Webseite zu schauen. Es gibt im Laufe des Jahres immer wieder Ergänzungen zu den Workshops, weitere kommen vielleicht hinzu, und es gibt Neues aus dem Atelier zu berichten. 

Gern würde ich auch noch einmal einen Kurs zum Thema „ Kunst der Farbe“auf der Grundlage der Farbenlehre von Johannes Itten anbieten. Hat jemand Interesse daran? 

In diesem Jahr bin ich viel unterwegs und die Möglichkeiten für das Malen mögen hier und da etwas eingeschränkt sein. Ich möchte mir gern ein paar lang gehegte  Wünsche erfüllen und wenn nicht jetzt, wann dann? 

Bereits im Februar wird es sich bemerkbar machen, und die erste Aktivität wird in diesem Jahr die Malreise nach Sylt am 24.02.24 sein. 

Im Januar bleibt das Atelier geschlossen, es sind Aufräumaktionen  angesagt. Ich möchte gern etwas mehr Ordnung haben im kreativen Chaos und muß auch vieles aussortieren. Ich gebe rechtzeitig Nachricht, wann die neue Malsaison startet!

Wie immer stelle ich zum Abschluß noch die Frage nach Anregungen für eine Erweiterung des Kursangebots. Ruft mich gern an, wenn ihr etwas vermißt. 

Viele Grüße und macht’s gut,

Astrid 

Lübeck, den 10. Januar 2024

24. Februar – 02. März 2024

wir beginnen den Kurs am Anreisetag mit dem Abendessen um 18 Uhr 

Eine Winter – Malwoche auf Sylt

Sylt ist nicht nur im Sommer attraktiv. 

Das gilt insbesondere für eine Kreativ-Auszeit mit Malen. Die Winterzeit ist ideal für uns Malerinnen, um ganz entschleunigt in der Natur Inspirationen zu finden:

Fernab vom Alltag mit Hektik und Lärm jagen am Himmel die Wolkenschiffe vorbei, die Brandung rollt unaufhörlich an den Strand, und Raureif lässt den Strandhafer in der Morgensonne glitzern. 

Das Meer zeigt sich in allen Blau-, Grau- und Grüntönen. Dünen in Variationen von Sandfarben, gebrochenem Grün und langen dunklen  Schatten bieten Farbspiele, wie ihr sie kaum besser auf euren Paletten anmischen könnt. Und dann noch die atemberaubenden Sonnenuntergänge von unglaublicher Schönheit und Farben. 

Sylt fällt im Winter fast in einen Winterschlaf, und wir können eine perfekte Mischung aus Ruhe an einsamen  Stränden  und Aktivität in einem täglich bis in die späten Abendstunden geöffneten Atelier erleben. Wir werden mit Acrylfarben oder gebundenen Pigmenten  auf Papier malen, das wir uns vorher mit einer Grundierung präparieren. Das ergibt einen reißfesten Untergrund, auf den wir  malen, übermalen, kratzen, bürsten, leichte Strukturen aufbringen und alles,  was uns einfällt, machen können.  

Das wilde Rauschen des Meeres hören wir von ganz nah, denn die Häuser der Akademie im Klappholttal  sind direkt in die Dünen am Weststrand geschmiegt. Es ist auch die einmalige Lage, die uns immer wieder hierher zieht.

Die Reise war ohne Ausschreibung sofort ausgebucht!

Alte Meister im neuen Format

6 Abende  16:30 Uhr – 19:30 Uhr 

Termine : 06./13./20./27. März und 03./10. April 2024

Altmeisterliche Malerei mit neuen Materialien

Dieser Kurs vermittelt das Basisgrundwissen in die altmeisterliche Methode, ein Ölbild zu malen. 

Heute  kennen wir die Malerei so, daß man vor der Staffelei steht, anfängt zu malen, zu übermalen, umzugestalten. Alles kann ausprobiert werden, nichts muss auf Anhieb endgültig sein. Wahrscheinlich kennst du es auch, dass du von der Staffelei zurücktrittst und überlegst, wie es im Bild  weitergehen kann. 

Die alten  Meister waren von dieser Art zu malen weit entfernt. Das Bild wurde von vornherein geplant bis ins kleinste Detail. Viele Skizzen wurden angefertigt, bis der Meister zufrieden war. 

Dann ging man methodisch vor: Zuerst wurde der Maluntergrund  grundiert, dann wurde mit dem Bleistift die detaillierte Vorzeichnung angelegt, darüber kam eine Imprimitur, dann eine Öllasur und dann erfolgte die Ausarbeitung des Motivs.Das, was sonst eher spielerisch im Atelier vonstatten geht, wird also in diesem Kurs penibel geplant. 

Die oben genannten Schritte der Malerei werden wir gemeinsam gehen, dabei lernst du Zeichnung  und Malerei zusammen zu bringen, beschäftigst dich mit verschiedenen Untermalungen ( Imprimituren ) und suchst dir die geeignete für dein Bild aus, erfährst etwas über Öl-Lasuren, und am Ende geht  es dann um die eigentlich sichtbare Malerei der Lasurmalerei mit Ölfarbe. 

Du kannst nach einem Foto arbeiten oder dir ein Stilleben arrangieren. Wichtig ist, dass das Motiv schlicht und schön ist, es sollte kein überladenes Gemälde mit vielen Details sein. Am Anfang   geht es erstmal um das grundlegende Wissen der altmeisterlichen Technik  und um ihre  Faszination! 

Bitte bringe folgende Materialien mit:

eine Leinwand,  die nicht größer als 80 x 80 cm gross sein sollte und nicht kleiner als 40 x 40 cm.  

3 flache  Acrylhaarpinsel in kleineren Größen ,1 Radiergummi, Gummihandschuhe

Kosten:  € 180,00  ( bitte im Voraus bezahlen ), MindesteilnehmerInnenzahl: 5 

22. März 2024

Besuch in der Hamburger Kunsthalle 

Caspar David Friedrich

Kunst für eine neue Zeit

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die thematisch ausgerichtete Friedrich-Retrospektive mit über 60 Gemälden, darunter zahlreiche ikonische Schlüsselwerke, und rund 100 Zeichnungen sowie ausgewählte Arbeiten seiner Künstlerfreunde. Zentrales Thema ist das neuartige Verhältnis von Mensch und Natur in Friedrichs Landschaftsdarstellungen. Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts setzte er damit wesentliche Impulse, um die Gattung der Landschaft zur »Kunst für eine neue Zeit« zu machen. Ergänzend werden rund 20 aus­ge­wähl­­te Arbeiten von Künstler­freunden wie Carl Gustav Carus, Johan Christian Dahl, August Heinrich und Georg Friedrich Kersting präsentiert. Ihre Gemälde und Studien knüpfen an Friedrichs Œuvre an, erschließen aber auch neue Blicke auf die Natur.

Hochkarätige und äußerst seltene Friedrich-Leihgaben wie die Gemälde Kreide­felsen auf Rügen (um 1818–1822), Mönch am Meer (1808–1810) und Zwei Männer in Betrachtung des Mondes (1819/20) sind in der Ausstellung unter anderem neben den Bildern Wanderer über dem Nebelmeer (um 1817) und Das Eismeer (1823/24) aus dem Bestand der Hamburger Kunsthalle zu erleben. Diese Werke zählen zu den Ikonen der Romantik. Malerisch lotete Frie­drich aus, auf welche Weise die Landschaft zu einem zeit­gemäßen Thema werden kann, welches Potenzial sich an die Wiedergabe von Natur knüpft und wie sie sich den Betrachter*innen ver­mitteln lässt. Aber auch dem umfangreichen zeichnerischen Œuvre Friedrichs kommt in der Schau eine besondere Be­deu­tung zu. Der bewusste Aufenthalt in der freien Natur in künstlerischer Absicht zählt zu den besonderen Merkmalen romantischer Kunstpraxis und war für Friedrich essenziell. Die Ausstellung würdigt seine Zeichnungen in ihrer autonomen Qualität und betrachtet sie nicht nur als Studien von Naturdetails, die sich später in seinen Gemälden wiederfinden. So implizieren die sensiblen Annäherungen Friedrichs an die Natur oftmals eine Reflexion des subjektiven Standpunktes.

Anhaltend  hohe Faszination seiner Werke zeigt ein eigenständiger Teil der Ausstellung, welcher Friedrichs Rezeption in der zeitgenössischen Kunst gewidmet ist. In gattungs- und medienübergreifenden Perspektiven verhandeln rund 20 Künstler*innen aus dem In- und Ausland das zentrale Thema Friedrichs − die Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt. Sie veranschaulichen zudem, wie aktuell der künstlerische Blick des Romantikers in Zeiten des Klimawandels ist. Gattungs- und medienübergreifend nehmen rund 20 Künstler*innen aus dem In- und Ausland mit ihren Arbeiten – beispielsweise in Form von Videos, Fotografien und raumgreifenden Installationen – die Romantik, ihr Naturverständnis und die Kunst Friedrichs in den Blick. Zu sehen sind Werke von Ann Böttcher, Elina Brotherus, Julian Charrière, David Claerbout, Mari Eastman, Olafur Eliasson, Jonas Fischer, Alex Grein, Swaantje Güntzel, Jochen Hein, Nina K. Jurk, Johanna Karlsson, Hiroyuki Masuyama, Lyoudmila Milanova, Andreas Mühe, Mariele Neudecker, Ulrike Rosenbach, Susan Schuppli, Santeri Tuori und Kehinde Wiley 

Wer Interesse hat und mitkommen möchte, kann sich telefonisch unter kunst@astridkeimer anmelden  

Die Eintrittskarte kostet € 16,00 

Eine Führung ist bestellt, die Kosten sind noch nicht bekannt…. 

Die Anreise erfolgt wahrscheinlich mit dem Zug

30. März 2024, 10 – 17 Uhr 

Das Leporello

Malerei + Collage = Objekt

Hier geht es um die Buchform des Faltbuches. Es besteht aus einem langen Papierstreifen der im  im Zickzack gefaltet wird. Die Zickzackfalz wird „Leporello“ genannt. 

Wir wollen daraus ein künstlerisches Objekt machen.

Dafür brauchen  wir ein festeres Papier, das  stabil genug ist, um hinterher auch aufgestellt werden zu können. 

Ein von beiden Seiten farbiger  Papierbogen wird mit Acrylfarben kreativ erkundet und bemalt, transparent und opak. Wie auch bei einem Bild bringen Anschnitte abstrakte Akzente und Farbüberlappungen  feine  Nuancierungen hervor, die das Bild spannend machen. 

Gefundene Papiere, gebrauchte Teebeutel, durchsichtige Gaze, Tusche, Beize, Kreiden, Texte, Worte oder Buchstaben, Schablonen, alles regt die Fantasie an.

Es ist ein prozesshaftes Arbeiten und anfangs ist es oft nicht ganz klar, in welche Richtung es geht. Aber die Anordnung von Farbflächen, Linien, Papieren und Schichten verbinden sich allmählich zu einer interessanten Arbeit.

Wenn das Bild fertig ist, müssen wir es zerschneiden ! Das fällt manchmal nicht leicht !

Die langen Streifen werden zugeschnitten und mit einem Zickzackfalz gefalzt. Sie sehen jetzt aus wie eine Ziehharmonika. 

Als letztes werden die  beiden Endstücke verstärkt, damit das Leporello stehen kann.

Mitzubringen sind:

Papiere zum Collagieren

Falzbein – falls vorhanden

Cutter – falls vorhanden

Kosten: € 100 incl. Material

06. April 2024, 10-17 Uhr 

Collage – Kombinationen aus Fundstücken

Mit einer Collage bringen wir ein zweites Leben in alte, gefundene Papiere und Objekte. Viele aufbewahrte Papierreste oder -Abschnitte besitzen Schönheiten, die uns anregen etwas damit zu gestalten.  

In diesem Kurs  wollen wir uns mit diesen Schätzchen befassen und collagieren. Es gibt viele Möglichkeiten eine Collage herzustellen. Zu Beginn werde ich anhand ein paar Beispielen zeigen, worum es geht. Nämlich um suchen, schieben, reissen, schneiden und kleben. 

Sensibel experimentiert du mit Kombinationen von Papieren, Farben, Drucken, oder Zeitungen. Aber auch selbst hergestelltes Collagematerial kommt zum Einsatz. 

Du suchst dir die Materialien aus und fügst sie  auf einer grundierten Leinwand zu abstrakten Formen zusammen. Undurchsichtige und transparente Papiere verleihen der Collage eine Dimensionalität. 

Wir gehen intuitiv vor und haben nur ein paar Kompositionstechniken im Hinterkopf

Kosten :  € 100 inc. Material ohne Leinwand

Materialliste : 

Bitte bringe dir eine Leinwand mit, sie sollte nicht größer als  60 x   60  cm gross sein. Es kann aber auch eine Serie z.B. aus 4 x  30×30 cm oder 3 x 40×40 cm entstehen. Je größer, desto schwieriger, allerdings kommt es auch auf die mitgebrachten Collageteile  an!

– Verschiedene Papiere , die du zuhause hast und die du immer schon verarbeiten wolltest. Das sind z.B. Blumenseiden (auch weiße), Packpapier, Tonpapiere, Buchseiten, Zeitungspapier, Zeitschriften etc., Fotos eignen sich eher nicht so gut, Fotopapier ist sehr steif. Vielleicht eine Kopie vom Foto?

-Eigene Pinsel und Materialien, die du für unverzichtbar hälst .

15./16./17.04.24 , jeweils ab 10 Uhr – Open End

Freies Gestalten und Malen  – 3 Kreativtage  

in der KUNST-KAPELLE-BOITIN 

Dieser Kurs ist dem freien Malen gewidmet. Wolltest du immer schon etwas bestimmtes malen, egal ob  gegenständlich oder abstrakt, dann bist du hier richtig. Manchmal braucht man dazu einen Anstoß, ein bisschen Unterstützung oder eine Idee für die Umsetzung. 

Es geht um das experimentieren mit Farbe, Form und verschiedenen Materialien. Du erhältst maltechnische  Tips, wie z.B. zu Untermalungen, zu Mischtechniken, zur richtigen Farbauswahl, usw., aber auch Kompositionsregeln wollen verstanden und eingesetzt werden. 

Es wird ein kleiner exclusiver Kreis  von nicht mehr als 4 Personen werden. Das Atelier liegt 14 km vor den Toren Lübecks in einer ländlichen Idylle und wird tagsüber und den ganzen Abend geöffnet sein. Gewohnt wird im Gästehaus Dietl, schräg  gegenüber des  Ateliers auf der anderen Seite der Strasse. Die geschmackvoll und individuell eingerichteten Zimmer wurden mit viel Liebe zum Detail renoviert.

Wir malen mit Acrylfarben, Pigmenten und Binder, Tinten, Tuschen, Kreiden, wer möchte auch mit Marmormehl oder Strukturmaterialen. Collagieren ist möglich, es steht alles im Atelier  zur Verfügung, d.h. man  kann auch etwas neues ausprobieren und experimentieren, bevor man sich festlegt. Dabei stehe ich gern zur Seite und begleite jeden Malprozess individuell. 

Kosten: Kursgebühr p.P. € 270,00 / Übernachtung im Einzelzimmer für 3 Nächte € 135,00

Da es in Boitin keine Einkaufsmöglichkeiten gibt, werde ich das Frühstück zubereiten und abends kochen. Die Kosten dafür teilen wir uns!

04./05. Mai 2024, 10-17 Uhr 

Workshop ECO-Print 

Ecoprint Print ist eine Drucktechnik, bei der die Blätter und Pflanzen selbst ihre Farbe als Abdruck auf Textil oder Papierfasern abgeben. Dabei werden die Blätter färbender Pflanzen in einem mit Beize vorbehandelten Papier straff eingewickelt und gepresst. Heißer Wasserdampf löst die Farbe aus den Blättern, die sich als Druck niederschlägt.  

Wir werden eine Serie von Drucken auf unterschiedlichen Papieren herstellen. Diese Naturdrucke sind Inspirationen für Farbmischungen und eigenen sich wunderbar für Collagen und den Einsatz von Schrift.

Am zweiten Kurstag sichten wir die entstandenen Drucke und suchen welche zum weiterverarbeiten aus. Wir wollen damit collagieren und eine  Serie von Bilder auf Holzuntergründen herstellen. 

Nach der Anmeldung erhältst du eine umfassende Info und Materialliste. 

Kosten : € 200 inc. Material und Imbiss zu Mittag.

01.Juni 2024, 10-17 Uhr 

Rost und die morbide Schönheit 

Rostige Flächen sind warm, matt und lebendig. Sie bilden das Vergängliche ab und erinnern uns daran, daß alles seine Zeit hat. Beim Arbeiten mit Rost fangen wir an, über Veränderungsprozesse nachzusinnen, vertiefen sie und heißen sie willkommen.

Wie entsteht also Rost? Durch Korrosion. Das sind Reaktionen von Eisenteilen mit den Stoffen in seiner Umgebung. Ein Eisenstück, das ungeschützt Luft und Wasser ausgesetzt ist, rostet irgendwann. Es zersetzt sich mit der Zeit.

Insofern ist Rost bei uns immer der Übeltäter , er nagt am Auto, an Maschinen und Werkzeugen und zuhause am Zaun.

Künstler, so scheint es mir, sind die einzigen, die sich von Rost faszinieren lassen und sich für Verfallsprozesse interessieren. Wir freuen uns über Rost; über die verrostete Vergangenheit, die zu uns herüber weht. Wir brechen in Begeisterung aus ob der Ästhetik des Zerfalls und kommen ins Schwärmen darüber, wie Beläge der rostigen Oberfläche abschilfern. Die Unvollkommenheit und die Anmut der Fläche, die die Spuren des natürlich Gealterten zeigt, ist für uns von besonderer Ästhetik. Wer das nachvollziehen kann, ist  in diesem Kurs genau richtig.

Spuren der Zeit tragen die Dinge, die wir verrosten wollen, zumeist noch nicht.
Aber es gibt inzwischen Materialien zu kaufen, die den Rosteffekt in kürzester Zeit abbilden. Eine mit einem Pinsel streichbare Eisengrundierung und ein Oxidationsmittel verwandeln fast alles in echten Rost. Egal ob es sich um Pappe, Holz oder eine Leinwand handelt.

Damit wollen wir experimentieren und unsere Bilder rosten lassen! Beginnen werden wir mit einer Serie kleiner Bilder, die wir grundieren und darauf experimentieren, bevor wir uns unserem Hauptwerk zuzuwenden.

Sollten  wir dann noch Zeit  haben, können wir auch ein paar Rostpapiere herstellen, sie sind sehr schön für Künstlerbücher oder Collagen. 

Ich habe den Kurs extra in die wärmere Jahreszeit gelegt, damit auch alles prima klappt! 

Kosten : € 100,00 + Materialaufschlag ( richtet sich nach der Größe des Bildes) 

Bitte eine Leinwand mitbringen!

15.-22.Juni 2024 Achtung – eventuell eine Woche früher, das klärt sich an diesem Wochenende!

Beginn am 15.06.24 , 19:00 Uhr mit dem Abendessen 

Malreise nach Boitin-Resdorf in das Atelier KUNST-KAPELLE-BOITIN

Boitin-Resdorf liegt 14 km vor den Toren Lübecks. Hier, inmitten weiter Felder und beeindruckender Natur biete ich Malferien in meinem Atelier in einer kleinen entwidmeten Kirche an. 

Eine Woche Zeit haben um sich in die Malerei zu vertiefen birgt eine Chance, der kreativen Künstlerin in dir freien Lauf zu lassen. Wir werden mit Mischtechniken und Collage experimentieren und eigene Ideen umsetzen. Das Schwerpunktthema wird auf der Malerei liegen. Dazu plane ich praktische Demonstrationen, in denen ich die Möglichkeiten des Materials vorstelle. Der  Vorteil, im eigenen Atelier zu arbeiten, liegt  auf der Hand: es ist alles vorhanden und kann alles benutzt werden, egal ob Acryl oder andere Farben. Nur bei Öl muss man sich überlegen, wie die Bilder dann auch nachhause transportiert werden können! 

Wir werden auf Holzplatten oder Papier arbeiten, beides ist im Atelier vorhanden und im Kurspreis incl. Lediglich die Leinwände müssen mitgebracht werden. Vielleicht auch das Handwerkzeug wie eigene Pinsel usw., das für  euch unerläßlich ist. 

Begleitet wird der Kurs von Betrachtungen über die Kunst und den Malprozess, von Experimenten mit den verschiedensten Materialien, und handwerklichen Know How. 

Wir wollen uns das Leichte und Lichte des Sommers in die Bilder holen und Ungeplantes dabei zulassen ! 

Die Unterbringung erfolgt in Einzel – oder Doppelzimmern ( je nach Wunsch) im Gästehaus Dietl. Behagliche Zimmer, und ein stilvolles Ambiente laden zum Entspannen und Genießen ein. Das Haus liegt dem Atelier direkt gegenüber. 

Der Weg zur Ostsee dauert ca. 30 Autominuten,  und wer möchte, wagt einen Sprung ins Wasser. 

Der Ankunftstag ist ein Sonnabend und wir beginnen mit einem gemeinsamen Abendessen um 19 Uhr.

Unsere kreativen Tage sind am Sonntag, Montag und Dienstag, Donnerstag und Freitag.

Der Mittwoch ist kursfrei  und steht zur freien Verfügung. Am Freitag Abend feiern wir unsere Arbeiten mit einer kleinen Finissage! 

Kosten :  Malkurs € 400 incl. alle Materialen, Farben, Papier etc. 

Kosten für Unterkunft im Gästehaus Dietl in Boitin : im Einzelzimmer 7 Übernachtungen € 315,00

Für weitere Infos und die Anmeldung stehe ich gern zur Verfügung und  bin unter kunst@astridkeimer.de zu erreichen. Oder telefonisch unter der Nummer 0451/75699, mobil: 01718051124.

Anmeldung
Malkurs in der KUNST-KAPELLE-BOITIN
15.06.-22.06.2024


Vorname, Name


PLZ, Stadt


Straße, Nr.

_________________________________________ ___________________________________________
Telefonnr. Mobil Telefonnr.

________________________________________________________________________________________________________________E-Mail


Sonstiges

O Malkurs € 400 incl.Materialien ausser Leinwänden
O Unterbringung im Einzelzimmer € 315
O Ich habe eine gültige Haftpflichversicherung.

Sollte die Teilnahme abgesagt werden müssen,
werden ab der 6. Woche vor Anreisedsatum 50 % des Preises
ab 2 Wochen vor Reiseantritt 75 % des Preises,
bei verspäteter Anreise oder vorzeitiger Abreise 100% des Preises
als Stornierungskosten berechnet, wenn der Platz nicht neu besetzt werden kann.

Sollt es eine Nachrückerin geben, werden € 15.00 Bearbeitungsgebühren berechnet.

Bitte senden Sie die Anmeldung per Mail an kunst@astridkeimer.de
_________________________________________________________________________________________Ort, Datum Unterschrift

Astrid Keimer, KUNST-KAPELLE-BOITIN , Roeckstr. 4 a, 23568 Lübeck

06.-13.Juli 2024

Sommer- Malreise ins Château Plagne , Frankreich

Malen im Schatten alter Eichenbäume…

Die Ruhe und Natur in dem lieblichen Dordognetal erleben… Zu Gast im Chateau Plagne sein… Die Malwoche lädt ein, frei und unbeschwert vom Alltag auf Leinwänden, Papier oder Malpappen mit den leuchtenden Farben der Natur und unserer Umgebung zu malen und zu experimentieren.

Dieser 5-tägige Workshop gibt genügend Zeit, um sich in ein Thema einzufühlen und es zu vertiefen. Professionelle Unterstützung und Anregungen,die individuell ausprobiert und weiterentwickelt werden können, begleiten den Kurs und jeden einzelnen Teilnehmer oder Teilnehmerin.

Es werden verschiedene Maltechniken mit Acrylfarben, Pigmenten, Marmormehl, Tinten, Walnussbeize, Ölpastellkreiden und mehr angeboten. Wir werden ausprobieren, komponieren,  collagieren und die Vielfalt bildnerischer Techniken kennenlernen, und dennoch nicht den roten Faden verlieren.

Zu Beginn eines jeden Maltage ist eine 1⁄2 -stündige Einführung in das Tagesthema zur Unterstützung des kreativen Prozesses geplant. Manchmal zeichnen wir auch zur Einstimmung in den Tag. Es wird ein lebendiger und spannender Workshop werden, bei dem sich Fortgeschrittene und Anfänger angesprochen fühlen können.

Zur freien Gestaltung und für Ausflüge gibt es einen malfreien Tag!

Gewohnt wird in charmanten Zimmern des Chateau Plagne. Das stilvoll, be- hagliche Ambiente lädt ein zum Loslassen, Durchatmen und Genießen, ob beim Ausspannen am Pool oder beim kreativen Schaffen während des Malens. Morgens, mittags und abends werden wir kulinarisch aus dem eigenen Chateau- Garten verwöhnt. Das abwechslungsreiche Abendmenü wird von ausgesuchten regionalen Weinen begleitet.

Kosten:

Reisekosten incl. 7 Übernachtungen, Frühstück, Mittagslunch und Abend- essen mit Tischwein, 5-tägiger Malkurs, im DZ Kursteilnehmer € 1.070 und Begleitperson € 720, im EZ Kursteilnehmer € 1.170

Das Anmeldeformular finden Sie auf der Webseite www.chateauplagne.com , im Menü unter „Workshops“

27./28.Juli 2024, jeweils 10-17 Uhr 

Strukturen + Texturen im Bild

Materialbilder

….malen mit Haftputz und Co. – alles , was das Bauhaus bietet ! 

In diesem Workshop wollen wir uns mit selbst hergestellten Spachtelmassen befassen und raue, aufgebrochene, rissige Oberflächen herstellen. Die Materialien dafür liefert uns das Bauhaus, nämlich Gips, und Zement, aber auch Marmormehl, Asche und diverse andere Strukturmaterialien werden wir benutzen.

Es geht um die Oberfläche des Bildes. Entscheidend  ist die Beschaffenheit des Materials, das wir benutzen, aber auch die Art, wie wir vorgehen, ob mit dem Spachtel, dem Pinsel oder den bloßen Händen ( Gummihandschuhe!).

Der Arbeitsprozeß sollte vor allem impulsiv und dynamisch sein. Deshalb wähle ein nicht zu kleines Bildformat aus, um zu einer großen Geste zu kommen. Am Besten ist das Format von ca. 100 x 100 cm. Da die Leinwände aufgrund des Materials recht schwer werden, kann man eine große Leinwand auch aus mehreren kleinen zusammensetzen. Nur als Beispiel:  eine Serie  kleiner Quadrate, zu dritt zusammengesetzt. 

Die Strukturen entstehen auf der Leinwand teils ungeplant, teils durch bewußtes Gestalten des Strukturmaterials. Ich selbst nehme viele Inspirationen aus der Natur. 

Wenn die Strukturen getrocknet sind, beginnt der Malprozess, und wir arbeiten mit verdünnter Acrylfarbe oder Beizen weiter , wischen sie auf, reiben sie ein, gehen ganz sensible vor. Den Prozeß beobachtend bearbeiten wir die Oberfläche . Wir arbeiten feinste Risse und Spuren heraus , heben sie hervor und legen Schatten an. So entsteht  eine Tiefenwirkung .

Leichte Strukturen und feinere Arbeiten können auch auf Papier entstehen.  

Bitte eigene Pinsel, Spachtel und bevorzugtes Werkzeug mitbringen, einen Fön, nicht zu kleine Plastikgefäße zum Anrühren der Strukturmasse, und alte Löffel oder Hölzer zum Ritzen, einkerben und bearbeiten der Oberfläche, 2 alte Teller, wer einen hat, bringt einen in der Küche ausrangierten Pürierer mit und Abdeckfolie für den Tisch ( z.B. einen großen Müllsack).   

Kursgebühr  : 180,00 incl. Allen Materialien wie  Farben, Strukturmaterial etc.

                        Leinwände bitte mitbringen!

16.-18. August 2024

Beginn am Freitag um 15 Uhr 

Ein Sommer-Malwochenende, Hof Kranichmoor im Schaalseegebiet

Dieser  Workshop findet  inmitten der wunderschönen Landschaft des Naturparks Lauenburgische Seen am Rande eines kleinen, landwirtschaftlichen geprägten Dorfes in unmittelbarer Nähe eines Kranichbrutgebietes statt.

Das Seminarhaus ist Teil einer ökologisch renovierten Hofanlage mit Wohnungen und handwerklichen und  künstlerischen Werkstätten. Ein attraktiver Innenhof verbindet das Seminarhaus mit den Gästewohnunge. Das idyllische Grundstück  öffnet sich zu einer grossen Wiese mit Blick auf die Landschaft.

In diesem Workshop widmen wir uns ganz der Malerei und den Farben. Wir werden die Farben selbst mit Pigmenten und Binder herstellen. Jeden Tag beginnen wir mit einer Einführung in das Tagesthema, das sich auf die individuellen Malprozesse bezieht. 

Es werden verschiedene Maltechniken mit Pigmenten und Binder, Tuschen, Tinten, Beizen etc. vorgestellt. Wir werden collagieren, experimentieren, zeichnen und verändern, ein „falsch“ gibt es nicht!  

Gearbeitet wird auf Malplatten und Papier ( im Kurspreis enthalten).

Bitte bringt Folgendes mit : 

Leinwände – Pinsel, auch einen breiten flachen – das übliche Handwerkzeug wie Spachtel, Schwämme, Sprühflasche etc. – Mallappen, Fön , Wasserpot, Mallappen.   

Kursgebühr: € 260 incl. Materialien außer LW

Zur Unterkunft: der Hof Kranichmoor verfügt über wenige Einzelzimmer, mehrere Doppelzimmer und Dreibettzimmer. Nähere Infos , auch zu den Preisen, die sich nach der Art der Unterbringung richten, findet ihr auf www.seminarhauskranichmoor.de 

Adresse: Hof Kranichmoor, Am Wall 21, 23883 Neuhorst am Wall 

31.08. /1.09. 2024, jeweils 10-17 Uhr 

Malen im Großformat

…. Im Flow

In diesem Workshop wird es großformatig. Bilder überall – deshalb habe ich einen Sommermonat für diese Arbeit ausgesucht, weil wir auch nach draußen ausweichen können, bzw. der Trocknungsprozess nicht so viel Raum einnimmt.

Gearbeitet wird sehr konzentriert mit viel Acrylfarbe, die auf die Leinwand aufgerakelt oder gespachtelt wird.  Die Bilder entstehen während des Malens, d.h. es gibt kein vorher festgelegtes Konzept für das Bild. Erst im Malprozess entwickelt sich nach und nach etwas, das du verfolgen möchtest. Experiment und Zufall kommen hier zusammen. 

In mehreren Schichten wird die liquide Farbe aufgetragen, wieder abgenommen, immer mehr verdichtet oder lasiert. Das Bild kann ganz bunt sein, und im nächsten Schritt wechselt es zur monochromen Fläche. Waagerechte und senkrechte Farbbewegungen wechseln sich ab. Breite Bahnen, weiche Übergänge, harte Kanten, immer wieder neue Bewegungen, immer mehr Schichten kommen auf das Bild und erzeugen allmählich eine Tiefe. 

Das Bild ist dann fertig, wenn du zufrieden bist. Wir arbeiten an 2 Bildern gleichzeitig, um nicht zu viele Leerzeiten für den Trocknungsprozess zu haben.

Bitte bringt die Leinwände mit, alle anderen Materialien wie Farben, Retarder, usw. sind  im Atelier vorhanden und im Kurspreis incl. 

Außerdem sind mitzubringen: Spachtel, Rakel, Kämme, Mallappen, Schwämme, ein Müllsack zum Abdecken des Tisches

Kosten: € 180,00 incl. Material ausser Leinwänden.

O2. November 2024 , 10-17 Uhr 

Pigmente + Binder = Farbe

Natürliche Farbtöpfe schaffen einzigartige Bilder

Es sind tiefe Quellen, Feuchtgebiete, alte Minen, insbesondere Kohle, heiße Quellen, Bachbetten, Sümpfe, vulkanische Gebiete, auch unter Wasser, Berglandschaften wo man Pigmente finden kann. 

Wo ich meine Pigmente finde? Z.B. aus  Falun / Schweden habe ich welche mitgebracht. Viele habe ich von der Insel Teneriffa in Grün, Grau, verschiedensten Brauntönen  und schwarz. Von meinen Reisen nach Italien vom  Monte Amiata, oder von den Feldern rund um Siena. Aus  Rousillion hat eine Freundin Pigmente mitgebracht.  Im letzten Jahr haben wir auf der Malreise inspiriert durch die Höhlen in Lascaux ockerfarbige und rötliche,  weiche Steine gefunden, die wie Pastellkreide  funktionierten.

Aber auch zuhause am Straßenrand oder an der Travemünder Steilküste findet man Pigmente. Überall dort, wo Erosionen auftreten. 

Ein Stein zu Pigment zu machen ist eigentlich sehr einfach, aber sehr mühselig. Um  ein Pigment zu werden, muss der Stein vollkommen pulverisiert sein. Seit Jahrhunderten wird er in einem Mörser zerstoßen.

Damit wollen wir natürlich nicht unsere Kurszeit verbringen. Im Atelier stehen diverse fertige Pigmente bereit.

Die Leuchtkraft und Reinheit der Pigmente ist etwas ganz anderes, als die fertigen, mit Füllstoff verschnittenen Farben bieten können. 

Die pulverförmigen Pigmente können nicht direkt zum Malen benutzt werden, sie müssen gebunden werden, sodass sie untereinander zusammenhalten. . Bindemittel sind Leime, Harze  und Wachse, Öle oder Firnisse, um nur einige zu nennen. 

In unserem Kurs benutzen wir ein ganz natürliches Bindemittel, nämlich das Hühnerei. 

Zu Beginn des Kurses werden wir mit der Farbe experimentieren, bevor wir zu dem eigentlichen Bild kommen. Gemalt  wird gegenständlich oder abstrakt, ganz nach Geschmack. Für diejenigen, die keine Bildidee haben, gibt es ein paar Inspirationen, durch die  eigenständige Bilder entstehen können. 

Kosten: € 100,00 incl, allen Materialien und Papier. Wer auf einer Leinwand malen möchte, bringt eine mit! 

16. November 2024, 10-17 Uhr 

Das oben stehende Bild ist von Pierre Soulages. Wir haben es im Museum Pierre Soulages in Rodez gesehen, und es ist eine Inspiration, mit Schwarz zu malen!

Paint it black…..!

Schwarz ist geheimnisvoll und faszinierend, hat aber auch gleichzeitig eine abgründige Seite. Schwarz ist stark, radikal und autoritär, bildet einen starken Kontrast und gibt so allen Farben eine besonders intensive Präsenz. Es bringt die dunkelsten Farben zum Leuchten, und gibt ihnen eine besondere Intensität. 

Mit Schwarz ging es den Künstlern Malewitsch oder Rothko darum, wie weit man Malerei reduzieren kann.

In diesem Kurs wollen wir aber genau das Gegenteil machen, denn Schwarz beschäftigt sich auch mit Freude, Rausch und Überfluß. Erst das Dunkle bringt den Glanz in den Farben zur Geltung , hin und wieder blitzt die weiße Leinwand durch . Am Schattenspiel entfaltet sich Eleganz. Im Schwarzen entsteht  Klarheit, Schwarz läßt Strukturen hervortreten und schafft ein bißchen Drama !

Wir arbeiten mit Acrylfarbe oder Pigmenten, aber auch Teerfarbe, Tinte und Asphalt kommen zum Einsatz. Die Farbe wird mit Pinseln und  Spachteln vermalt und modelliert. Wir setzten Kreiden, Tuschen und Tinten ein. Zu Beginn zeige ich anhand von Beispielen, welche möglichen  Richtungen die Arbeit nehmen kann. Wir experimentieren und collagieren und kommen zu ganz individuellen, ästhetisch schönen Bildern. 

Kosten :   €  100 incl. Material und Papier. 

                 Leinwände müssen mitgebracht werden.

Hinterlasse ein Kommentar